Informationen

„Wie werden Dinge lebendig? Wie entwickelt sich Bedeutung?“ Diesen Fragen stellte sich der deutsche Komponist, Elektronikproduzent und klassisch ausgebildete Pianist Johannes Motschmann in seinem 2019 erschienenen Album Lifestream. Als Erzählbogen wählte er den natürlichen Kreislauf des Lebens von der Geburt bis zum Tod. Durch seine detailverliebte und einzigartige Kompositionsweise schaffte Motschmann es, diese Themen auf einzige Art und Weise zu vertonen und zum Leben zu erwecken. Ein Jahr später lädt der deutsche Musiker nun Freunde ein, sein Werk fortzuführen und Lifestream durch eine Remix-EP, um weitere Klangfassetten zu erweitern.

 

Der englische Techno-Pionier Luke Slater entschied sich für einen Remix des Titeltracks von Motschmanns Album, der das Original in seine eigenen clubbigen Sphären führt. Slater, der seit den frühen 90er Jahren ein Begriff im Brit-Techno ist, hat seiner Version von Lifestream einen eindringlichen Beat verpasst, unter dem nostalgisch Anklänge von Klavier und anderen Fragmenten von Motschmanns Track zu hören sind.

 

Luke Slater ist für einige der meistgelobten, reich strukturierten Technos der 90er Jahre verantwortlich, ganz zu schweigen von zahlreichen Left-Field-Exkursionen unter verschiedenen Namen. Von seinen Anfängen als Resident im Londoner Heaven im Jahr 1989 und seiner Beteiligung an der frühen Outdoor-Rave-Szene wurde Luke schnell zu einem der aufstrebenden Talente Großbritanniens mit mehreren bahnbrechenden Veröffentlichungen. In den letzten drei Jahrzehnten hat Slater seinen Sound auf der ganzen Welt mehrfach verfeinert. Er hat Auftritte im Berghain und in so ziemlich jedem großen Club oder Festival, das man sich vorstellen kann - von den holländischen Wäldern bei Dekmantel bis hin zu den unglaublichen Kulissen des Fuji Rock Festivals in Japan.

Weitere Releases von Johannes Motschmann

News

  • Ansicht