Informationen

„Maximalismus“ nennt der aus Kanada stammende Komponist und Pianist John Kameel Farah seine einmalige Art zu komponieren. In jeder Sekunde seiner Musik erscheint die Komplexität der musikalischen Welt des aktuell in Berlin wohnenden Künstlers als ein organisch Ganzes. Farah repräsentiert damit eine neue Generation nordamerikanischer Komponisten. Komplexität und Narration schließen sich dabei nicht aus. Seine Musik überwältigt den Zuhörer in ihrer Klanggewalt: Piano, live-produzierte Synthesizer-Klänge und Orgelsounds schichten sich zu Passagen, die am Ehesten als „Power-Minimal“ zu beschreiben sind. Diese werden durch geradezu „kontrapunktische“ Einheiten abgelöst,  in die arabische Melodiefragmente eingewoben sind.

Die Produktion von Time Sketches war ein großes Experiment für John Farah. Ausgangspunkt des Albums ist seine 12 Minuten lange Komposition Fantasia. Diese hat er ursprünglich als Auftragswerk der Western Front Society in Vancouver geschrieben und im Sommer 2016 in Berlin aufgeführt. Für Neue Meister hat John dieses Werk neu bearbeitet und aufgenommen und innerhalb von lediglich einem Monat auch alle anderen Komposition des Albums geschrieben und aufgenommen (wofür er normalerweise mehrere Monate benötigen würde). Für Produktion wurde eigens ein Musiksaal angemietet, der zu einem am Stadtrand von Hannover gelegen Heim für blinde Kinder gehört , in das John für die Zeit der Aufnahme eingezogen war. Diese besondere Situation spiegelt sich in den Kompositionen des Albums, die im Gegensatz zur sich rauschhaft fortentwickelnden Fantasia jeweils eine ganz bestimmte Stimmung und Szene musikalisch fokussieren.  Jede Komposition wird im Booklet von einer Illustration von John begleitet.

Für die Aufnahme hat John neben einem Piano und einer Orgel folgende Instrumente und Software verwendet: Nord Lead 3 Synthesizer, Moog Mother 32, Logic Pro, Ableton Live, Absynth, Reaktor, Focusrite Clarett 4Pre audio interface, Neumann KM184 Mikrofone.

Gemischt und gemastered wurde das Album vom Berliner Produzenten Guy Sternberg.